Montag, November 27, 2006

Feueralarm - Teil 3


Ja, ja, das ist schon bekannt. Und ich habe auch schon erwähnt, daß auch wir so ein Ding in der Wohnung haben.


Neu ist nur: Seit gestern weiß ich, daß es funktioniert...


Sonntag, 22.00 Uhr: H. ist wieder da!!!
Ich freue mich und da ich ihm versprochen habe, noch zu kochen, brate ich das gewürzte Hühnerfleisch in der Pfanne kurz und heiß an, gieße mit Wasser auf, eine Dampfwolke steigt auf.
H. stürzt zum Fenster und öffnet es, ich laufe mit Blick auf den freundlich grün blinkenden Rauchmelder zur Schlafzimmertür, reiße sie auf und öffne das Schlafzimmerfenster.
Als ich wieder herauskomme, blinkt das Licht rot und ein ohrenbetäubender Sirenenton gellt durch die ruhige kühle Nacht. Das Wort mit "sch" entfährt meinem Mund und ich mache mich auf dem Weg nach unten. Nicht ruhig und auch nicht geordnet laufe ich über die Stiege. Kein Mensch unten - eh klar, die ziehen sich vermutlich gerade genervt die Schuhe an. Ich stehe da in T-Shirt und Birkenstöcken ohne Socken, dafür mit Panik im Gesicht.

Wie soll ich den Alarm ausschalten? Die ersten Leute kommen auf den Gang, ich sage ihnen, was passiert ist und ob sie mir helfen könnten? Nein, sie verziehen sich wieder in die Wohnungen. Ich bin allein mit dem Sirenenton. H. wartet oben in der Wohnung auf das Ende des Lärms. Ich bin für das Desaster verantwortlich, also muß ich es abstellen. Im Keller, soviel hab ich letztes Mal mitgekriegt. Da gibt es auch wirklich eine Tür mit der Aufschrift "Brandmeldezentrale" - und mein Schlüssel sperrt!!!

Drinnen sind viele abgesperrte Schaltkästen, es blinkt rot, auch akustisch ist der Alarm deutlich zu bemerken. Ein Knopf mit der Bezeichnung "internen Alarm abstellen" ist zugänglich. Ich drücke, der Alarm im Brandmeldezentralenkammerl verstummt. Geschafft!

Ich gehe hinaus, doch draußen heult die Sirene weiter. Knopf länger drücken, vielleicht hilfts! Leider nein.
Ich laufe nach oben ins Erdgeschoß, vor dem Haus sind Menschen, ich frage, ob jemand abstellen kann: Leider nein.

H. - der kann das, ist schließlich der Mann im Haus, äh - in der Wohnung. Jogging nach oben, er sieht mich verständnislos an (warum geht die Sirene noch), kommt aber nach kurzer Erklärung mit in den Keller.
Da er es auch nicht schafft, den Alarm abzustellen, kommen wir auf die glorreiche Idee, die Hausverwaltung anzurufen. Die erklären H. am Telefon, was er tun muß. Der Einwand, daß der Schaltkasten abgeschlossen sei, zählt nicht, den könne man mit einem Schraubenzieher ganz leicht aufzwängen. Schraubenzieher? Woher? Wir versuchen es mit dem Schlüssel. Geht nicht. Schließlich laufe ich wieder einmal nach oben, in den 4. Stock, Werkzeug holen.
Nach unten gehts mit dem Aufzug, der im 2. Stock stehen bleibt. Ein junges Paar steigt ein und will sich vor dem vermeintlichen Feuer retten. (Nach ca. 15 - 20 min mit dem Aufzug, die haben Nerven!)
Kurz bevor ich wieder im Brandmeldezentralenkammerl ankomme, wird es still. H. hat es geschafft. Mit dem Taschenmesser, wie Männer das eben so machen.
Nach einer kurzen telefonischen Rücksprache mit 122 stelle ich sicher, daß sie nicht unterwegs sind (also kein direkter Alarm) und bedanke mich bei H., meinem Helden, wie Frauen das eben so machen.

Kommentare:

eule hat gesagt…

also ich muss schon sagen, der 3. akt deines schwankes "viel lärm um etwas rauch oder eine sirene heult durch die nacht" hat die beiden vorherigen akte um ein etliches mehr an dezibel geschlagen :o)
ich würde mir die filmrechte sichern!!!
lg. u

Salto Mortale hat gesagt…

Komisch, in welche Situationen man manchmal gerät...
... und wie schnell man seine Ruhe verlieren kann! :-)

Aber inzwischen ist auch das letzte Adrenalin wieder abgebaut. Das Leben ist sozusagen wieder ruhig und beschaulich.

Anonym hat gesagt…

Zum zkugeln. Bitte berichte weiter über deine Erlebnise.
Wir Brandbekämpfer kriegen ja nie mit was vor dem Einsatz alles lustiges abläuft.

Birthy hat gesagt…

Jaja, so ist das.
Alarm hier, alarm da und im Flutsch sind alle taub und abgestumpft und wenn's wirklich mal brennt, dann brennt's wirklich.

Mich würde intressieren "wie" sich eine Frau "üblicherweise" bei einem Mann "bedankt". *fg*